Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich einverstanden mit den Datenschutzbedingungen.

20 offene Fragen der Schulleiter zur neuen Mittelschule

Montag, 12 Oktober 2009

 

briefkopf-schuster.jpg

Entscheidend für die Einführung und den Erfolg der neuen Mittelschule werden jene sein, die sie verantwortlich zu gestalten und zu leiten haben. Insbesondere die Kooperation von mehreren Schulen in Schulverbünden  benötigt neben der Akzeptanz der Führungsrollen vor allem eine entsprechende Ausstattung der Schulleitungen, wie sie eine selbständige Schule in höherer Eigenverantwortung braucht.

Dazu ist die vollständige Übertragung der Dienstvorgesetztenfunktion mit den Aufgaben der Personalentwicklung und Beurteilung sowie der Zuteilung der anderen Schularten entsprechender Anrechnungs- und Verwaltungsstunden unabdingbare Voraussetzung.

Aus negativen Erfahrungen bei der Übertragung der Dienstvorgesetztenfunktion gerade in den letzten Jahren heraus stößt die Mittelschule bei den Schulleitern auf große Skepsis, nicht weil das Konzept keine realistischen Chancen verspricht, sondern vor allem, weil die Schulleiter durch derzeitig größte Überlastung keine Möglichkeit sehen, mit der bisherigen Ausstattung der Leitungsstellen auch noch einen Schulverbund ins Leben zu rufen und ihn verantwortlich zu gestalten. Die Organisation- und Bildungsforschung hat eindeutig ergeben, dass die Art der Führung und die Führungskultur über die Qualität der Schulen entscheiden. Schulleiter, die für ihre Führungstätigkeit keine Zeit haben und mit Unterrichts- und Verwaltungsarbeit bis über beide Ohren eingedeckt sind, können die äußerst schwierige Aufgabe, die stark unter Druck geratene Hauptschule in ein gleichwertiges Angebot einer Mittelschule umzuformen, nicht meistern.

Wir Schulleiter brauchen, möglichst bis November 2009, wenn wir in Dialogforen an der Umsetzung der Kabinettsbeschlüsse zur neuen Mittelschule mitwirken sollen, Klarheit und Antwort auf folgende Fragen:

  1. Wird es für eine Mittelschule bzw. Schulverbund bei der Schülerzahl eine Untergrenze geben (z.B. 250) und welche Mindestzahlen müssten bei einer mehrjährigen Schülerfortschreibung (z.B. für 5 Jahre) vorliegen?
  2. Werden die Grundschulen von den neuen Mittelschulen abgekoppelt?
  3. Wird es an bisherigen Volksschulen möglich sein, die Verwaltungsstunden für die Grundschule, für die Hauptschule und für den Schulverbund an eine Sekretärin zu geben bzw. sie unter mehreren aufzuteilen?
  4. Welche zusätzlichen Verwaltungsstunden erhält der Leiter des Schulverbunds?
  5. Wird es zur Stärkung der neuen Mittelschule nur noch den „aufsteigenden Übertritt“ mit entsprechenden Voraussetzungen (2,0 oder besser) geben oder können weiter nach Belieben Schüler der Mittelschule mit guten Noten (2,5) an die Realschule wechseln und dort ein teures Schuljahr wiederholen?
  6. Wie werden die Zuständigkeiten zwischen HS-Leitern und den Leitern des Schulverbunds aufgeteilt?
  7. Welche Ausstattung mit Leitungszeit (Anrechnungsstunden) erhalten Schulleiter von Mittelschulen in Zukunft? -Welche zusätzliche Ausstattung mit Leitungsstunden erhalten die Leiter von Schulverbünden?
  8. Wann werden Richtlinien für das Auswahlverfahren für die Leiter von Schulverbünden kommen, welche wichtigen Festlegungen werden dort getroffen?
  9. Werden die Lehrerstundenzuteilungen in Budgetform angesichts der neuen Arbeitsweise (u.a. modulare Förderung in drei Kernfächer, Ganztagsangebote, Kooperation mit Wirtschaft und Berufsschule  usw.) mit einem höheren Schlüssel erfolgen als bei der Hauptschule? Wird dabei die Schülerzahl das einzige Kriterium sein?
  10. Wie wird die Stundenzuteilung und Budgetierung der neuen Mittelschule erfolgen? Werden ausreichend Stunden für individuelles Lernen, modularisierten Unterricht, Tastschreiben in 5/6, Förderstunden und MSD (mobiler sonderpädagogischer Dienst) zur Verfügung gestellt?
  11. Wie wird sichergestellt, dass an jeder Mittelschule qualifizierte Schulsozialarbeit mit überwiegend präventiven Charakter zur Verfügung steht?
  12. Wann und in welchem Umfang werden Zusatzstunden für die modulare Förderung in Mathematik, Deutsch und Englisch und Kontingente für individuelle Förderstunden den Mittelschulen zur Verfügung gestellt?
  13. Wann kommt die 4.Englischstunde für die 7. bis 9.Klassen? Wann kommt die 5. Mathematikstunde für die 8.Klasse?
  14. Wird das erfolgreiche Direktbesetzungsverfahren an den neuen eigenverantwortlichen Mittelschulen zum Regelfall? Wie wird die endgültige Personalzuteilung zwischen den Direktoren des Schulverbunds und den Schulamtsdirektoren erfolgen? Können Direktbesetzungen gegen den Willen der Schulen und Bewerber wieder wegversetzt werden, auch wenn sie an der Schule gebraucht werden?
  15. Wie wird die Zuteilung an bisherige Volksschulen erfolgen, wenn dort nach wie vor eine Grundschule und zusätzlich eine Mittelschule im Verbund geleitet werden? Kann es eine Mischform der Stundenzuteilung (festes Budget für MS, Zuteilung durch Schulamt für GS) geben, sind dann in einem solchen Fall dann Grund- und Mittelschule wie zwei voneinander gelöste Schulen zu behandeln, einzurichten  und zu verwalten?
  16. Werden die Ergebnisse von Modus F (Einrichten einer mittleren Führungsebene mit Teamleitern und weiteren Mitarbeitern in der Schulleitung mit Stundenpool und zeitlich befristeter Zulage) bei der Einführung der Mittelschule bereits zur Verfügung stehen?
  17. Wie sieht es mit der Besoldung der Schulleitungen aus, wann und wie werden die Anpassungen im Sinne der Abstandswahrung durch die neuen funktionslosen Beförderungen im Volksschulbereich erfolgen?
  18. Wann werden die rechtlichen Voraussetzungen für die neuen Schulverbünde verbindlich geklärt sein, wann wird es Muster-Vereinbarungen für Kooperationsverträge zwischen den Schulen und den Gemeinden als Sachaufwandsträger geben?
  19. Mit welcher Verbindlichkeit können Berufsschulen in die geforderte Kooperation mit den neuen Mittelschulen verpflichtet werden? Wie sieht ein Minimalkonzept der Kooperation mit einer Berufsschule aus?
  20. Wann und wie werden neue Sprengel für die Mittelschulen festgelegt, ist daran gedacht, ähnlich wie für Gymnasien und Realschulen die Sprengel praktisch und faktisch freizugeben?

Letzte Aktualisierung ( Montag, 12 Oktober 2009 )