Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich einverstanden mit den Datenschutzbedingungen.

BSV und FDP im Gespräch

Montag, 14 Mai 2012

Offen, informativ, harmonisch, doch nicht unkritisch – so verlief das Spitzengespräch des Bayerischen Schulleitungsverbandes, vertreten durch Geschäftsführer Siegfried Wohlmann, Schatzmeister Gerhard Schmautz und Rektorin Uschi Rester, mit der FDP-Landtagsfraktion und ihren Bildungsexperten: MdL Reante Will, Referent für Schul-und Bildungspolitik Ralf Neugschwender, Siegfried Bauer und Otto Dietrich Knapp vom Landesfachausschuss für Bildung, Jugend und Sport der FDP Bayern.

 

In vielen Punkten war man sich einig, wenn auch noch nicht sehr viel erreicht wurde:

  • die Leitungszeit für Schulleiter an Grund- und Mittelschulen muss umgehend aufgestockt werden
  • die Tätigkeitsmerkmale der Verwaltungsangestellten sind kurzfristig zu überarbeiten und den  Aufgaben anzupassen
  • die Konrektoren müssten entweder aus einem eigenen Deputat bedient oder mit einem umfassenden Stundenpool der Schulleitung ausgestattet werden
  • der Ausbau der Ganztagesschulen ist mit Elan voranzutreiben
  • für die sachgerechte Umsetzung von „Inklusion“ sind bedeutend mehr Stunden, also Stellen, vorzusehen
  • die sinnvolle Kooperation von Mittel- und Realschulen ist, wo möglich,  umzusetzen
  • die Aufhebung einer bevormundenden Ministerialbürokratie ist zwingend
  • das Personalbudget ist so zu gestalten, dass die Schulen vor Ort Spielraum für eigene Konzepte bekommen
  • jede Schule soll über ihr pädagogisches Profil, über personelle und finanzielle Ressourcen selbst entscheiden
  • Schulleiter müssen ein Mitbestimmungsrecht bei der Einstellung von Lehrkräften und bei der Besetzung von Stellvertretern erhalten
  • Überlegungen zu einer längeren gemeinsamen Schulzeit sind zuzulassen
  • eine Schülerzentraldatei soll aus bürokratischen Gründen nicht eingeführt werden
  • leistungsstarke und leistungsschwache Schüler sind optimal zu fördern
  • die Einstellung von mehr Schulsozialarbeitern und die Ausweitung der Zahl von Förderlehrkräften muss kurzfristiges Ziel sein
  • eine Reform der Lehrerbildung muss die Weichen für eine zukunftsorientierte Schulentwicklung in Bayern stellen

Beide Seiten versicherten, im kooperativen Kontakt zu bleiben.