Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich einverstanden mit den Datenschutzbedingungen.

Ehrenvorsitzender Anton Stierstorfer: Ruhestand

Gleich doppelt gratulieren konnte der Bezirksvorsitzende des BSV-Oberpfalz, Helmut Schuster, dem langjährigen Landesvorsitzenden des BSV am letzten Julitag des vergangenen Schuljahrs. Anton Stierstorfer feierte seinen 65. Geburtstag und gleichzeitig schied er aus dem Amt des leitenden Schulamtsdirektors im Landkreis Schwandorf aus dem aktiven Schuldienst. Mit einer großen Feier an seinem Wohn- und Schulstandort zu seiner Schulleiterzeit in Burglengenfeld in der Stadthalle war Stierstorfer mit zahlreichen Glückwünschen und Würdigungen tags zuvor vor 250 geladenen Gästen verabschiedet worden.
Knapp 20 Jahre war er in der Schulleitung tätig und hat in dieser Zeit an führender und einflussreicher Stelle das moderne Schulleiterbild des BSV mit entwickelt und den Verband mit großem Erfolg zu einer Mitgliederhöchstzahl geführt und für Gehör bis ins Ministerium gesorgt. Auch in seinen Funktion als Schulrat und Schulamtsdirektor war jederzeit zu spüren, dass er die Zukunft in einer starken Schulleitung in einer teilautonomen, selbständigen Schule sieht. Mit einem Blumenstrauß und dem visionären Büchlein von Prof. Dr. Joachim Bauer „Lob der Schule“ überbrachte der Rektor der VS Schwarzenfeld, dessen „Chef“ Stierstorfer in den letzten Jahren gewesen war, die Grüße des BSV- Landesvorstands. Stierstorfer gab zum Ausdruck, dass die Jahre in der Schulaufsicht durchaus bereichernd für ihn gewesen waren und dass der Weg zur selbständigen Schule mit reichlich Gestaltungsmöglichkeiten und Verantwortung vor Ort weiter gehen müsse. Er hinterließ ein wohl geordnetes Schulamt und alle Schulleiter wünschten sich, dass die neue Führung genauso viel Verständnis und Unterstützungsbereitschaft aufbringt, wie sie in der Zeit des „Ex-Landesvorsitzenden“ zu spüren war.

Mit guten Wünschen für Gesundheit und Wohlergehen sowie Dank für die geleistete Arbeit gab Schuster noch seiner Überzeugung Ausdruck: Stierstorfer sei ein erfolgreiches Bespiel dafür, dass de Lohn guter Arbeit weniger im Gelderwerb besteht als darin, was Arbeit aus uns macht. Es kommt eben nicht so sehr darauf an, dass man etwas richtig macht, sondern dass man das Richtige macht. Erfolg hat der, der etwas tut, während er darauf wartet und erfolgreich wird man dann, wenn man sich nützlich macht. In seiner professionellen Einstellung, dass alles so gut wie möglich zum Wohl der anvertrauten Kinder gemacht werden muss, war er vielen Lehrern und Schulleitern Vorbild gewesen.