Leitungszeit um 5 Stunden erhöht!

Schulleitertag im Nachbarland:
„Schulleitung und Schulqualität“

In Baden-Württemberg fand im Oktober der mit fast 300 Teilnehmern sehr gut besuchte Schulleitertag der Vereinigung von Schulleiterinnen und Schulleitern in Baden-Württem­berg e. V. (VSL) statt. Die Hauptreferate von Prof. Dr. Stephan Huber und Dr. Helios Scherer stießen auf großes Interesse. Zudem wurde Rainer Mack nach 14 Jahren als Landesvorsitzender verabschiedet.

Seit 1981 trat der VSL mit der beharrlich vorgetragenen Forderungen nach angemessener Leitungszeit und einem eigenständigen Berufsbild „Schulleitung“ als Interessensvertretung für die etwa 3000 Schulleitungen in Baden-Württemberg ein. Im September 2008 wurde im Nachbarland die Leitungszeit um bis zu fünf Stunden erhöht, wofür das Ministerium etwa 500 Planstellen investierte!  

Schon manche Neuerungen und Änderungen in den Schulen von Baden-Württemberg wurden in Bayern übernommen. Im Zusammenhang mit der Neusortierung der Karten im bayerischen Landtag fordern der BSV für die bayerischen Schulleitungen die baldige Anlehnung an diesen Vorstoß mit der (absolut nötigen) Erweiterung der Leitungszeit.

Doch auch die Frustration wegen fehlender Resonanz kommt den bayerischen Schulleitungen sicher bekannt vor. So ging z. B. der flammende öffentliche Protestbrief von 100 Hauptschulrektoren aus Oberschwaben letztes Jahr durch die Medien. In ihm wurde der „überfällige Wechsel“ vom dreigliedrigen Schulsystem zur Gemeinschaftsschule gefordert als Reaktion auf angekündigte Reformen der Hauptschule durch das Kultusministerium. Eine Reaktion auf den Protestbrief durch das Ministerium gab es allerdings nie.

Der international renommierte Prof. Dr. Stephan Huber betonte in seinem Vortrag „Schulqualität – die Bedeutung der Schulleitung und die nötigen Schlussfolgerungen daraus“ immer wieder die eminente Bedeutung der RektorInnen und KonrektorInnen für die Schule und wiederholte erneut die Forderung nach Ausweitung der Leitungszeit wegen permanenter Arbeits-Überlastung. Auf den interessanten Spannungsbereich von Schulleitung „wachsende Eigenständigkeit von Schulen versus ihre Verantwortlichkeit“ ging er besonders ausführlich ein.  

Dr. Helios Scherer vom Arbeitskreis Waldshut stellte die übermäßige Arbeitsbelastung nach aktuellen Auswertungen einer landesweiten Umfrage vor und stieß ins gleiche Horn wie sein Vorredner.

Rainer Mack trat nach 14 Jahren als Landesvorsitzender des VSL, ASD-Beauftragter, Landesschulbeirat und jahrzehntelanger Tätigkeit als Schulleiter in den wohlverdienten Ruhestand. Als Landesvorsitzender trat er vor allem für mehr Leitungszeit und die entsprechenden Rahmenbedingungen für Schulleitung ein, was nach 14 Jahren endlich von einem großen Erfolg gekrönt wurde. Die Vertretung im Allgemeinen Schulleitungs-Verband Deutschlands (ASD) seines Landes gelang ihm stets erfolgreich und mit viel Verhandlungsgeschick auch in kritischen Phasen des ASD und häufig gemeinsam mit dem BSV. Der Landesschulbeirat in Baden-Württemberg tagt monatlich als Gremium von schulischen und außerschulischen Experten (auch Hochschule, Wirtschaft, Elternverbände) zur Beratung für das Kultusministerium, das entsprechende Vorschläge dort auch aufgreift und umsetzt.

Kultusminister Helmut Rau erschien persönlich zum Abschied von Rainer Mack und erinnerte an die langjährige Kooperation und intensive Kommunikation mit dem Ministerium, auch an sehr persönliche Kontakte.         

www.vsl-bw.de/SLTagUebersicht2008.htm

Der BSV bedauert den dienstlichen Rückzug von Rainer Mack besonders, da wir ihn stets als sehr besonnenen, humorvollen und integren Kollegen sowohl im ASD als auch in Landes-Absprachen erlebt haben. Die „Süd-Schiene“ verliert mit ihm einen langjährigen Weggefährten, der in allen Gesprächen stets neue und hilfreiche Impulse gesetzt hat und in allen beruflichen Treffen trotz unterschiedlicher Positionen auch auf menschlicher Ebene mit allen in gutem Kontakt gestanden ist.

Alles Gute, viel Freude und Erholung in deinem nächsten Lebensabschnitt wünscht im Namen des Bayerischen Schulleitungs-Verbands

 

Werner Sprick, Landesvorsitzender