Ergebnis: Umfrage zur Unterrichtssicherung in Bayern

Wir haben den Empfängern unseres BSV-Newsletters exakt eine Woche Zeit gegeben, um elf Themenkomplexe zu bewerten, die wir im Zusammenhang mit Maßnahmen zur Unterrichtsversorgung im nächsten Schuljahr angeboten haben. Die Beteiligung war sensationell hoch, über 350 Rektoren* und Konrektoren* aus der Schulpraxis haben sich dabei meist sehr eindeutig positioniert. Frühere BSV-online-Umfragen wurden damit um mehr als hundert Teilnehmer überboten, wir sehen, wie sehr dieses Thema nach wie vor auf den Nägeln brennt. Wie repräsentativ dieses Ergebnis ist, sieht man daran, dass sich die Ergebnisse vom ersten Zwischenbericht bis zur fünften Auswertung am Ende in den Prozentbereichen nur noch marginal veränderten, d.h. bereits nach 170 Teilnehmern war das Ergebnis annähernd gleich wie nach 352.

Frage 1 Stimmverteilung

Diagramm

Frage 1 Prozentsatz

Diagramm

Frage 1 Kreisdiagramm Stimmverteilung und Prozentsatz

Diagramm


Frage 2 Stimmverteilung

Diagramm

Frage 2 Prozentsatz

Diagramm

Frage 2 Kreisdiagramm Stimmverteilung und Prozentsatz

Diagramm


Frage 3 Stimmverteilung

Diagramm

Frage 3 Prozentsatz

Diagramm

Frage 3 Kreisdiagramm Stimmverteilung und Prozentsatz

Diagramm


Frage 4 Stimmverteilung

Diagramm

Frage 4 Prozentsatz

Diagramm

Frage 4 Kreisdiagramm Stimmverteilung und Prozentsatz

Diagramm


Frage 5 Stimmverteilung

Diagramm

Frage 5 Prozentsatz

Diagramm

Frage 5 Kreisdiagramm Stimmverteilung und Prozentsatz

Diagramm


Frage 6 Stimmverteilung

Diagramm

Frage 6 Prozentsatz

Diagramm

Frage 6 Kreisdiagramm Stimmverteilung und Prozentsatz

Diagramm


Frage 7 Stimmverteilung

Diagramm

Frage 7 Prozentsatz

Diagramm

Frage 7 Kreisdiagramm Stimmverteilung und Prozentsatz

Diagramm


Frage 8 Stimmverteilung

Diagramm

Frage 8 Prozentsatz

Diagramm

Frage 8 Kreisdiagramm Stimmverteilung und Prozentsatz

Diagramm


Frage 9 Stimmverteilung

Diagramm

Frage 9 Prozentsatz

Diagramm

Frage 9 Kreisdiagramm Stimmverteilung und Prozentsatz

Diagramm


Frage 10 Stimmverteilung

Diagramm

Frage 10 Prozentsatz

Diagramm

Frage 10 Kreisdiagramm Stimmverteilung und Prozentsatz

Diagramm


Frage 11 Stimmverteilung

Diagramm

Frage 11 Prozentsatz

Diagramm

Frage 11 Kreisdiagramm Stimmverteilung und Prozentsatz

Diagramm


Was wir mit dem Kultusministerium besprechen wollen

Wir hoffen nun sehr, dass das Kultusministerium im Gespräch mit dem BSV diese Bewertungen der Experten, die in der Schulpraxis die Verantwortung tragen, ernst nimmt und wie es insbesondere beim 9. Kriterium zur Bewertung von Zwangsverpflichtungen zum Ausdruck kommt (88 Prozent sehr negativ, 10 % negativ und nur 0,28 % positiv!), den Vorzug auf Maßnahmen legt, die im Einverständnis und freiwillig gemacht werden und das ganz viele Stelleneinsparungen dadurch erreicht werden, dass sinnvolle und notwendige Kürzungen an der Stundentafel dauerhaft vorgenommen werden. Wie man derzeit sieht, kann und muss man in der Not auf vieles verzichten, wenn die Prioritäten richtig gesetzt werden.

Dabei fällt bei der Beantwortung der einzelnen Themen ganz herausragend die Kürzung der Religionsstunden um jeweils eine Unterrichtstunde in den Jahrgängen 2-4 in den Blick. Über 90 % bewerteten diese Maßnahme positiv, sogar über 68,18 % als sehr positiv. Negativ sahen es nur 1,7 % und sehr negativ 1,99 %. Auch für die Kürzung des Englisch-Unterrichts fand sich eine deutliche Mehrheit, nur 25 % bewerteten es als negativ oder sehr negativ. Erwartungsgemäß fand das Kürzen bei den Sportstunden weniger Befürworter, nur 27 % waren dafür, aber 55 % dagegen. Wir interpretieren das so, dass die Schulleiter sehr wohl die Bedeutung des Unterrichts für die Kinder, ihre Gesundheit und ihre Freude an der Schule als Maßstab verinnerlicht haben.

Bei den „Grausamkeiten“ gibt es gleich mehrere Favoriten nebeneinander: 78 % sehen das Streichen des Altersruhestand mit 64 (Thema 1) als sehr negativ, 19 % sehen es als negativ und nur 2,5 % als neutral. Dafür ist keine einzige Stimme! So etwas kann man unmöglich einer einzigen Lehrer- und Beamtengruppe zumuten.

Jeweils 55 % sehen das Heraufsetzen der Antragsteilzeit auf mindestens 24 Wochenstunden (Thema 8) und die Erhöhung der Wochenstundenzahl mit einem Arbeitszeitkonto (Thema 5) als sehr negativ und jeweils 30 % sehen es als negativ. Bei beiden Themen sind es nur zwischen 3 und 4 %, die diese Maßnahmen als positiv bewerten. Dagegen wird die freiwillige Erhöhung der Wochenstundenzahl (Thema 6) mit einer Bonuszahlung von 55 % als sehr positiv bewertet, zudem sehen es weitere 40 % noch als positiv und immerhin 10 % bleiben hier neutral, nur etwas mehr als 5 % sehen diese Maßnahme negativ oder sehr negativ. Warum also mit Zwang, wenn man freiwillig und mit Bonus viel weiter käme?


Sehr geehrter Herr Kultusminister Michael Piazolo!

Wir vom BSV nehmen Sie beim Wort: „Ich bin offen für Vorschläge, mit denen die Unterrichtsversorgung zum neuen Schuljahr gewährleistet werden kann. Wichtig ist, dass wir im Interesse unserer Schülerinnen und Schüler die hohe Bildungsqualität halten.“



D àccord! Machen wir Nägel mit Köpfen, werden und bleiben wir Partner auf Augenhöhe.

Weder uns noch irgendjemandem anders und sogar nicht im Kultusministerium wird die eindeutige Beantwortung der Themenkomplexe 10 und 11 verwundern, dass 99,5 % die Erhöhung der Anrechnungsstunden für die Leitungszeit von Schulleitern und Konrektoren als sehr positiv und positiv bewerten. Weil es darum geht, die Schulen gut zu führen und dafür die notwendige Zeit zu haben, unterstreicht das unsere Forderungen und die aller Verbände im Bereich der Grund-, Mittel- und Förderschulen ganz enorm. Wir wollen also wissen, wann sich hier endlich konkret etwas tut!
Und ähnlich deutlich gab es ein Bild mit 98 % sehr positiver und positiver Zustimmung für das Ziel, mittelfristig die Besoldung der Lehrkräfte nach A 13 vorzunehmen wie in anderen Bundesländern und entsprechend die Abstandswahrung der Konrektoren* und Rektoren* nach A 14 und A 15 zu vollziehen. Auch hier gab es keine einzige Gegenstimme, die das negativ bewerten würde. Nur so werden Sie in Zukunft noch genügend Grundschullehrerinnen und insbesondere Lehrer bekommen.