Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich einverstanden mit den Datenschutzbedingungen.

Was wir unseren Landkreis-Abgeordneten an unseren Schulen nahe bringen sollten...

Mittwoch, 12 März 2008

Landesvorsitzender Werner Sprick

Was wir unseren Landkreis-Abgeordneten   
an unseren eigenen Schulen nahe bringen sollten:

Wir brauchen Unterstützung durch überzeugte Politiker
Wir müssen unsere Nöte und die Bedeutung von Schulleitung für die Schulentwicklung und die sich ändernde Schullandschaft deutlicher und breiter hervorheben:
MdLs im Frühjahr und Sommer 2008 persönlich in die Schulen einladen: Nur sie können im Landtag und in den Ausschüssen unsere Interessen stützen!

 

Wir wollen Schulleitung in Volksschulen professionell gestalten
Wir wollen Schule in Eigenverantwortung leiten und der Schule durch individuelle Schulentwicklung ein eigenes Profil geben mit einem Leitbild, Schulprogramm und durch interne Evaluation überprüft.
Wir wollen volle Dienstvorgesetzte unseres Personals sein mit handhabbaren Führungsspannen. Modus-F-Schulen zeigen schon jetzt nach kurzer Zeit Erfolge. Dies sollte früher als 2011 für alle Schulen möglich sein.

In Bayern sind wir schon auf dem Weg dahin durch
Übertragung der dienstlichen Beurteilung und Leistungsberichte
weitere Kompetenzverlagerungen von Schulräten auf Schulleiter nach dem Subsidiaritätsprinzip
qualitativ deutlich verbesserte Ausbildung und voraus laufende Lehrgänge, wenn auch international noch weit hinten dran
eine geringe Erhöhung der Leitungszeit in den letzten 5 Jahren, v. a. für SL größerer Schulen

Zusätzliche Aufgaben kommen laufend dazu z. B.  
Hauptschul-Initiative:
Organisation von stärkerer Individualisierung und Modularisierung   
Organisation von SchiLF und Teamgesprächen   
Profilierung der eigenen Hauptschule  vs. Kooperation mit Nachbar-HS
Einbindung externer Partner       
Grundschule
Intensivere Kooperation mit Kindergarten incl. Sprachvorkurse mit 240 Stunden      
Jahrgangsgemischte Klassen bei schrumpfenden Schülerzahlen       
Differenzierungs- und Stützangebote bei den höchst heterogenen Schülern     
Ausweitung der Mittagsbetreuung auf Ganztagsangebote       
Alle Aufgaben können von Schulleitung übernommen werden,
aber wir brauchen die Unterstützung durch die Bildungspolitik:   

  • Erhöhung der Leitungszeit nach dem Stufen-Modell 2008-2011
  • Erhöhung des Zuteilungsschlüssels bei den Verwaltungs-Angestellten
  • Sicherheit für VAe über Weiterbeschäftigung     
  • Erhöhung der Leitungszeit für Stellvertreter mit eigenem Pool
    und für Mitarbeiter der Schulleitung    
  • Dienstvorgesetzten-Status wegen der tatsächlichen Gesamtverantwortung erfordert umfassende Befugnisse im Personalmanagement
  • Kein Schulleiter als Klassenleiter in kleinen Schulen,
    weil sonst Klassenleiter+Sekretärin+Hausmeister+Pressereferent usw.
  • Attraktivität des SL-Postens erhöhen durch Wegfall der Wiederbesetzungssperre, höheres Gehalt, weniger Unterrichtszeit, ……………



Zum Nachdenken

  • Nicht nur die Aufgaben sollen von oben nach unten verlagert werden, sondern auch die Zeit!!  (Zitat vor wenigen Jahren: Schulräte brauchen 30-50% ihrer Zeit für die dienstliche Beurteilung)
  • Höhere SL-Gehälter, denn eine Vollschule mit 10 Jahren und M-Zug V10 hat mindestens so viel Verwaltungsaufwand wie ein G8 oder R6 – und dies bei breiterer Begabungsspreizung, wesentlich mehr Problemschülern, intensiverem Kontakt zu Betrieben, Ämtern, Kindergarten, anderen Schulen.
  • Schule als Rohstoff-Raffinerie: Kein Ölland würde es sich leisten, die leitenden Ingenieure und Manager von Rohstoff-Raffinerien mit solch schlechten Rahmenbedingungen auszustatten wie Bayern!         
    Wir „raffinieren“ den wichtigsten Rohstoff, den Bayern hat:  „Geist“        
    und schaffen damit Bildung!

MP Stoiber, Regierungserklärung Juli 2007:  
„Bildung ist der wichtigste Schlüssel zu Wohlstand und Zukunft im globalen Wettbewerb“ - 1,5 Milliarden als Investitionsvolumen bis zum Jahr 2020 in Kinder, Bildung, Arbeitsplätze und Klimaschutz:
Hauptschule soll neues Profil erhalten
Zusammenarbeit HS mit Wirtschaft soll ausgeweitet werden
Ganztagsschul-Angebote sollen massiv ausgebaut werden
Ganztags-Angebote an Grundschulen sollen ausgebaut werden
UND WER SOLL DAS ALLES ORGANISIEREN ?

MP Beckstein, Regierungserklärung November 2007:
Jedes Kind muss die Bildungschancen voll nutzen können.
Optimales Bildungsangebot mit begabungsgerechter Schulwahl, individueller Förderung und größtmöglicher Durchlässigkeit.
Alle Schüler erhalten ein Übertrittszeugnis
Mittagsbetreuung an Grundschulen wird bis 16 Uhr verlängert incl. HA-Betreuung
Flächendeckende Ganztagsangebote für Hauptschüler
AUCH HIER DIE FRAGE:     WER SOLL DAS ALLES ORGANISIEREN ?