Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich einverstanden mit den Datenschutzbedingungen.

Leitanträge des BSV

Leitanträge

1. Berufsbild „Schulleitung“ neu gedacht

Die Schulleitung an Grund-, Mittel- und Förderschulen hat höchste Verantwortung für die Institution „Schule“, ihre Schülerinnen und Schüler wie Lehrkräfte und weitere daran Beteiligte. Deshalb ist der einzelnen Schulart mehr Eigenverantwortung zuzuteilen.

 

Konsequenzen daraus:

  • Schulleiterinnen und Schulleiter an GS, MS und FöZ sind Dienstvorgesetzte in Gleichstellung mit der Schulleitung anderer Schularten.
  • Personalvertretung: Schulleiter und Stellvertreter erhalten eine eigene Personalvertretung.
  • Schulleiter entscheiden mit bei der Ernennung von Stellvertretern und bei der Personalzuweisung.
  • Weiterbildungen sind zielgerichtet zu intensivieren
    (u. a. professionelle Ausgestaltung der Personalführung / Orientierungshilfen bei Rechtsfällen).
  • Der angemessene Abstand zwischen funktionslosen Beförderungsämtern und Konrektoren sowie zwischen KR und R ist wieder herzustellen.

2.Optimierung der Arbeitsbedingungen

Zukunftsorientierte Innovation, erfolgreiche Kooperation, deutliche Qualitätssteigerung ist nur möglich im konstruktiven Zusammenwirken aller Behörden auf Augenhöhe. Ministerium, Regierung, Schulamt und Schulleitung sind verschiedene Ebenen, aber in einem Miteinander aufeinander angewiesen.

Konsequenzen daraus:

  • Anordnungen sind grundsätzlich zu verstehen als Unterstützungsmaßnahmen mit Begründungsfaktoren im Sinne von Partnerschaftlichkeit.
  • Der Weg zu Zuständigkeiten der einzelnen Ebenen ist verkürzt wahrzunehmen.
  • Schulleiter und Schulleiterinnen erhalten eine wesentlich erhöhte Leitungszeit.
    Dazu erhalten der Konrektor und Konrektorinnen sowie die Mitglieder der erweiterten Schulleitung eine angemessene Unterrichtsreduzierung.
  • Die Arbeitszeit der Verwaltungsangestellten wird neu geregelt und den aktuellen Aufgabenanforderungen angepasst.
  • Bürokratische Hemmnisse werden zügig und nachhaltig abgebaut zu Gunsten der Leistungsfähigkeit der einzelnen Schule.
  • Die Förderschulen bleiben erhalten. Für Inklusion ist allen Schulen zusätzliches Fachpersonal zur Verfügung zu stellen.
  • Der geplante Einsatz des MSD übers Jahr ist zu gewährleisten.