Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich einverstanden mit den Datenschutzbedingungen.

Sicherheitskonzept bei einem Amoklauf

am Beispiel der Mittelschule Schöllkrippen 2014

Das Sicherheitskonzept wird in Zusammenarbeit mit zwei Beamten der Polizei in der Schule und bei einer Begehung mit einer 30-köpfigen Mannschaft der Feuerwehr Schöllkrippen besprochen. Dabei werden Fotos gemacht und aktuelle Pläne übergeben, verschiedene denkbare Notfallsituationen besprochen und das jeweils sinnvolle Vorgehen vor Ort geklärt. Das Konzept muss individuell jeweils vor Ort im Hinblick auf die aktuellen baulichen Gegebenheiten und mit den jeweils handelnden Personen besprochen werden. Die Kolleg(inn)en und die Schüler (soweit sinnvoll) werden über die Ergebnisse dieser Besprechungen informiert, außerdem werden bauliche Gegebenheiten (besonders im Hinblick auf den Verlauf der Fluchtwege) angepasst. Danach findet eine Probealarmübung wieder mit den führenden Personen der FFW Schöllkrippen statt.
Das Sicherheitskonzept hat sich in den letzten Jahren verändert, weg von einer Datensammlung (relevante Telefonnummern und Adressen) und allgemeinen Verhaltenshinweisen hin zu einer Erfassung der baulichen Situation der Gebäude, der Zugänge, der Zufahrten, der Fluchtwege und des Umfelds.


Georg Stumpfegger
BSV-Bezirksvorsitzender Unterfranken

Download:

Sicherheitskonzept bei einem Amoklauf