Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich einverstanden mit den Datenschutzbedingungen.

2. Gesundheitskongress für Schulleitungen in Bayern - Was erlaube ich mir?

Beitragsseiten

"Was erlaube ich mir?"

Schule, einst als Ort der Muße bezeichnet, ist ihrer eigentlichen Bestimmung weitgehend entfremdet worden. Heute macht Schule krank, ist zwar immer noch Lebens- und Arbeitsort, aber zu viele Anforderungen an die Lehrenden und die Schulleitungen verdrängen das Gefühl des Miteinander und Füreinander. Besonders die Schulleitungen, denen immer mehr aufgebürdet wird, müssen einen Spagat aushalten zwischen Dienstvorgesetzter und Lehrersein mit allen Facetten des täglichen Lebens. Sie sind moderne Manager auf allen Ebenen, für alles verantwortlich und ständig der Kritik ausgesetzt. Schulentwicklung muss neu interpretiert werden, denn die bekannten Ziele der Unterrichtsentwicklung, der Organisationsentwicklung und Personalentwicklung müssen neu angeordnet werden. Personalentwicklung im Sinne der Stärkung der Lehrergesundheit erfordert oberste Priorität, weil endlich eingesehen werden muss, dass vorhandene Personalressourcen mit den gesellschaftlichen Anforderungen in Einklang stehen müssen. Die unmittelbar an Schule beteiligten Personen tragen das Dach der Schule auf ihren Schultern, und es ist Unsinn, wenn ständig neue Strukturdebatten von den Bildungspolitikern eingebracht werden, ohne die zu stärken, die diese Reformen umsetzen müssen. Offensichtlich denken Bildungspolitiker anders, weil sie schnelle Erfolge benötigen. Die schleichende Krankheit unter uns Lehrenden in Form von mangelnder Anerkennung, Zusatzaufgaben und externen Schulreformmaßnahmen ist aber bereits da und frisst sich auch in unsere Köpfe.

Dagegen tun wir etwas!

Der BSV veranstaltet den zweiten Gesundheitskongress in Bad Füssing und konnte zwei herausragende Experten auf dem Gebiet der Lehrergesundheit gewinnen: Prof. Dr. Dr. Andreas Hillert hat sich nicht nur in der Fachliteratur zu diesem Thema einen Namen gemacht. Er ist auch ein Pragmatiker, der den Kongressteilnehmern wertvolle praktische Hilfestellungen geben kann. Aufgrund seiner langjährigen Erfahrung in der Klinik Roseneck am Chiemsee als Chefarzt weiß Prof. Hillert, dass der Lehrer die wichtigste Ressource im Schulwesen ist und wie Kräfte revitalisiert werden können, die verloren gingen.

Dr. Jürgen Gosda ist Chefarzt der Rottalinnkliniken in Simbach am Inn und ebenfalls Experte zum Thema Lehrergesundheit. Der Begriff des Burnout wird hinterfragt, um dann zusammen mit den Kongressteilnehmern vor allem Handlungsroutinen zu entwickeln, die im Alltag Entlastung und Entspannung ermöglichen.
Der Kongress steht unter dem doppelsinnigen Motto „Was erlaube ich mir?“ Er will sensibilisieren, aufrütteln, beruhigen, stärken und motivieren. Die beiden Experten werden ihren Beitrag dazu leisten. Erlauben Sie sich, auch Ihren Beitrag für sich selbst zu leisten. Wenn das Schule macht, uns selbst nicht weiter auszubeuten, auf uns zu achten, für uns selbst etwas zu tun, dann kann Schule auch wieder zum Ort der Muße werden. Wir laden Sie hierzu herzlich ein!