Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich einverstanden mit den Datenschutzbedingungen.

Sitzung Landesausschuss BSV in Regensburg

Sitzung Landesausschuss bsv am 10.10.2014 in Regensburg - Pressemitteilung für „Schulleitung“

Bei der routinemäßigen Herbstsitzung in Regensburg machten sich die Mitglieder des Landesvorstands grundlegende Gedanken über die weiteren Schwerpunkte der bsv-Arbeit im Jahr 2015.

Bei der routinemäßigen Herbstsitzung in Regensburg machten sich die Mitglieder des Landesvorstands grundlegende Gedanken über die weiteren Schwerpunkte der bsv-Arbeit im Jahr 2015.

Im Vordergrund stand ein von der Vorsitzenden Petra Seibert vorgelegtes Schreiben des Kultusministers. Spaenle hatte hier wieder einmal die so „umfangreichen Erfolge“ für die Schulleiter der Grund – und Mittelschulen seit dem Jahre 2002 aufgezeigt. Dabei, so die Vorsitzende, wurde vergessen, dass seit dem Amtsantritt Spaenles im Jahre 2008 für unsere Schulleiter/innen keinerlei nennenswerten Verbesserungen zu erkennen waren.

Deutliche Verbesserungen, insbesondere im Hinblick auf die „eigenverantwortliche Schule“ seien aber hingegen bei den Schulleitungen an den Realschulen und Gymnasien festzustellen.

Dies hatte Petra Seibert in einem Schreiben an den Minister dargestellt. Die Mitglieder des Landesvorstands zeigten zu diesem Schreiben großen Unmut und forderten die Vorsitzende auf, entschieden zu reagieren, dies auch, obwohl der Minister am Ende seines Schreibens handschriftlich ergänzt hatte:“ … gerne mit Ihnen im Dialog“.

Diesen Dialog wird es im Dezember geben. Der Minister lud den Landesvorstand zu einem zeitnahen Gespräch nach München ein. Es soll am 4.12.2014 stattfinden.

Mittlerweile ist auch die Entgegnung der Vorsitzenden abgeschickt. Dort schreibt die Vorsitzende:

„Ihr Schreiben rief in unserem Verband größtes Unverständnis hervor und gibt dringend Anlass für ein Gespräch mit Ihnen.“

Heiß diskutiert wurde auch das Thema „Unmündige und bevormundete Schulleiter“, was sicherlich an einzelnen Schulämtern auf unzulänglich ausgebildete und rückwärts gewandte Schulräte zurückzuführen ist. Hier will man zeitnah Gespräche an den Regierungen führen und bei den Kolleg/innen Aufklärung anbieten. Absolute Lösung  - so war man sich einig - könne nur der immer wieder geforderte Dienstvorgesetztenstatus bringen.

Großen Raum nahm auch die Thematik der außergewöhnlichen Belastung eben gerade der Grund- und Mittelschulen durch Inklusion und Flüchtlingsproblematik ein. Hier glaubt man wohl im Ministerium, dies könne von den Schulen – wie so vieles andere seit Jahren – so nebenbei mit geleistet werden. Und das natürlich ohne zusätzliche Erhöhung von Budgetierung und Leitungszeit. Die Vorsitzende wird dies beim Gespräch am 4.12. in München thematisieren und klare Forderungen aufstellen.

Festgestellt wurde auch, dass  entgegen den Ankündigungen des Finanzministers die demografische Rendite bei unseren Schulen nicht annähernd umgesetzt wurde. Auch das wird ein Thema in München sein.

Zu den Planungen für 2015 :

14./15.Nov.14:    Treffen des Landesvorstands in Regensburg mit workshops zur Festlegung eines Positionspapiers des BSV bis 2016

Mai 2015 :            Parlamentarischer Abend in München mit CSU-Fraktion

Frühjahr 2015:    Gesundheits-Kongress in Bad Füssing mit Dr. Walter Hauenstein und Wolfgang Endres (sollen angefragt werden).

Für unsere Mitglieder auch interessant:

•    Die neue bsv-card – auch Mitgliedskarte - die eine ganze Reihe von Vergünstigungen enthält, wird in Kürze an alle Mitglieder versand.
•    Der BSV tritt zum Jahresende aus dem A S D  aus.

f.d.R.

Klaus Klötzer, Orlamündeweg 55, 95445 Bayreuth
Tel: 0921-44620  ; 0177-4906296
Mail : Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!