Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich einverstanden mit den Datenschutzbedingungen.

Führung verbindet: Schulleitungsverbände tagen gemeinsam

Erstmals trafen sich Mitte Oktober 2017 die Vorsitzenden der großen Schulleitungsverbände zu einem Gedankenaustausch in Altötting. Zu den Teilnehmern gehörten Petra Seibert (BSV), Walter Baier (BayDV Gymnasium), Rudolf Geier (DV FOS-BOS) und Bernhard Buchhorn (VBR).

Im Mittelpunkt der Gespräche standen aktuelle Entwicklungen an bayerischen Schulen. So stellten die Vorsitzenden fest, dass die Belastung für die Schulleitungen zunehmend gewachsen sind. Allein die Zahl der zu erstellenden Konzepte spiegle die ständigen wachsenden Aufgaben für Schulleitungen und Lehrerkollegien wider.

Auch wenn Maßnahmen des Kultusministeriums wie erweiterte Schulleitung oder integrierte Lehrerreserve eine wichtige Unterstützung der täglichen Arbeit sind, werfen die gesellschaftlichen Entwicklungen oft größere Wellen, als sie an den Schulen aufgefangen werden können. Einig waren sich die Anwesenden, dass diese Entwicklungen maßgeblich zu einem Rückgang von (qualifizierten) Bewerbungen auf Funktionsstellen führt.

Schulleitungsverbände-Vorsitzende
von links nach rechts:
Bayerische Direktorenvereinigung (Gymnasium): Walter Baier; Bayerischer Schulleitungsverband - BSV: Petra Seibert; Vereinigung Bayerischer Realschuldirektoren: Bernhard Buchhorn;  Direktorenvereingung der FOS/BOS: Rudolf Geier

Besonderen Handlungsbedarf sah man bei den Verwaltungsangestellten. Hier ist an allen Schularten Bedarf, um die Sollstärke zu erreichen; am größten ist aber der Leidensdruck an den Grund- und Mittelschulen. Vor allem bei der Einführung der ASV machte sich erneut die nicht ausreichende Versorgung mit Verwaltungsangestellten und die teils zu geringe Leitungszeit der Schulleitungen bemerkbar.

Weitere Themen waren Datenschutz, Schülerunterlagen und die Beurteilungen der Lehrkräfte wie der Schulleitungen; daneben nicht zuletzt das vor allem im Grund-/Mittelschul- sowie Realschulbereich relevante Abstandsgebot, das aus Sicht der Betroffenen den dienstrechtlichen Abstand nicht angemessen wiedergibt.
Zum Schluss betonten die Vorsitzenden der Vereinigungen, dass den Schulleitungen an bayerischen Schulen eine besondere Bedeutung zukomme. Sie verträten verantwortlich die bayerische Bildungspolitik vor Ort und trügen zu deren Erfolg maßgeblich bei.