BSV Neuwahlen 2020 – mit neuem Schwung in die nächsten Jahre

(sei/ws) Nach sechs erfolgreichen Jahren wechselt die Landesvorstandschaft personell. Mit vielen neuen Kandidaten will der BSV weitere Verbesserungen für die Schulleitungen und die Verwaltungsangestellten erreichen.

Am 18. Oktober 2019 eröffnete die Landesvorsitzende Petra Seibert die Landesausschusssitzung des Bayerischen Schulleitungsverbandes (BSV) in München mit dem Themenschwerpunkt „Neuwahlen 2020“. Äußerst erfreulich war, dass die Landesvorsitzende  bei dieser Sitzung viele BSV-Mitglieder*innen begrüßen konnte, die sich beim Schulleitungskongress 2019 in Kloster Banz bereit erklärt hatten, sich aktiv in der Verbandsarbeit einzubringen.

Versammlung: Neuwahlen-Bezirksvorsitzende-2020

Auf dem Foto:
Linke Reihe: Anita Bock, Brigitte Loos, Martina Zippelius-Wimmer, Beate Altmann, Margit Vogt, Robert Hackenberg, Roland Härtel, Cäcilia Mischko, Hannelore Mathis.
Rechte Reihe: Stephanie Brünig, Rupert Beck, Andreas Fischer, Uschi Rester, Torsten Bergmühl, Siegfried Wohlmann, Klaus Klötzer, Petra Seibert und Werner Sprick.

Nach einer allgemeinen Vorstellungsrunde wurde deutlich, dass bei „den Neuen“ verschiedene Motive verantwortlich sind, sich nun aktiv und damit auch in der Arbeit der Vorstandschaft einzubringen. Zum  einen sind es die unveränderten Rahmenbedingungen, die nicht mehr hinnehmbar sind, zum anderen die daraus resultierende Notwendigkeit, nicht weiter nur passiv den Ausreden der politischen Seite standzuhalten. Sehr erfreulich ist diese Motivation, sich aktiv in der Landesvorstandschaft bei den Ministerien, im Landtag und auch in der Öffentlichkeit neu zu positionieren! Trotz aller kleinen Fortschritte in den letzten Jahren, braucht es immer wieder einen mutigen Sprung nach vorn für die Schulleitungen.

Die bisherige Landesvorstandschaft braucht die personelle Erneuerung, da die Landesvorsitzende Petra Seibert sowie eine Stellvertreterin, Hannelore Mathis, in den Ruhestand wechselten. Auch der seit 12 Jahren tätige Schatzmeister und Geschäftsführer Gerhard Schmautz suchte einen Nachfolger.  

Die Landesvorstandschaft des Bayerischen Schulleitungsverbandes (BSV) wird alle drei Jahre neu gewählt und besteht aus der/dem Landesvorsitzenden, aus bis zu drei Stellvertreter*innen, dem/der Geschäftsführenden, der/dem Schatzmeister*in und der/dem Schriftführer*in. Dazu kann die Landesvorstandschaft noch weitere Fachleute kooptieren, d. h. als kompetente Profis für besondere Aufgaben dazunehmen. Zwei Kassenprüfer*innen sorgen zusätzlich alle drei Jahre für die ordnungsgemäße Abrechnung der Finanzen.

Erfreulicherweise gaben einzelne Mitglieder in dieser Sitzung bereits grünes Signal als neue Bezirksvorsitzende fungieren zu wollen. Auch für die Landesvorstandschaft bezeugten mehrere Kandidat(inn)en ernsthaftes Interesse, sich ab März 2020 für die über 3000 bayerischen Schulleitungen in Grund- und Mittelschulen sowie in den Förderzentren einzusetzen. Als neue Bezirksvorsitzende stellten sich für den Regierungsbezirk Mittelfranken Martina Zippelius-Wimmer zusammen mit Brigitte Loos zur Verfügung. Anita Bock übernimmt als Ansprechpartnerin den Bezirk Oberbayern und Andreas Fischer wird Bezirksvorsitzender für Niederbayern. Dem Bezirk Oberfranken wird Roland Härtel als Vorsitzender vorstehen.

In einer erweiterten Gesprächsrunde wurden anschließend Gedanken und Ideen ausgetauscht, wie der BSV sich in den nächsten Jahren präsentieren soll. Allen Anwesenden war bewusst, dass gerade die Öffentlichkeitsarbeit verstärkt angegangen werden müsse, da sich viele Schulleitungen immer wieder erstaunt zeigen würden, dass es für sie und ihre beruflichen Anliegen eine eigene Interessenvertretung gäbe. Hier muss immer wieder deutlich gemacht werden, dass nur der BSV die Interessen der Schulleitungen explizit vertritt. Lehrerverbände haben zwar eigene Unterabteilungen für die Schulleitung, vertreten aber im Zweifelsfall mehrheitlich die Interessen der Lehrkräfte.

Die Vertretung der Interessen der Schulleitungen hat, als Alleinstellungsmerkmal, nur der BSV!

Auch die bisherigen Bezirksvorsitzenden tauschten sich rege mit ihren Nachfolger(inne)n aus, um die Überzeugungsarbeit des BSV sowohl in den Abteilungen der Bezirksregierungen, als auch den nötigen Austausch mit den Mitgliedern in den Kreisen und Regierungsbezirken voranzutreiben. Nur durch das Feedback seiner Mitglieder*innen erhält der BSV immer neue Impulse für seine Gespräche auf den verschiedenen politischen Ebenen.  

Mit diesem neuen, vielversprechenden Schwung wurden die Eckdaten für die Landesdelegierten-Versammlung festgesetzt:  
Freitag, 20. März 2020 ab 10 Uhr im Hotel IBIS in Regensburg.

Zur Anmeldung:
Landesdelegierten-Versammlung des bsv März 2020



Im Januar wird sich der Kreis der zur Wahl stehenden Personen vorab nochmals treffen, um die Leitideen und Leitlinien für die nächsten drei Jahre neu zu formulieren. Dabei sollen auch das Besuchsprogramm in den politischen Gremien und Parteien festgesetzt sowie die Ideen für eine verstärkte Öffentlichkeitsarbeit gesammelt werden. Mit diesem Programm werden die Kandidaten für die neue Landesvorstandschaft bei der Landesdelegiertenversammlung neu zu überzeugen versuchen.

Selbstverständlich können dabei auch noch weitere Kandidaten für die Landesvorstandschaft  benannt und gewählt werden. Voraussetzung sind vorher rechtzeitig abgehaltene Kreis- und Bezirksversammlungen, in denen die Delegierten für die Landesdelegiertenversammlung in München gewählt werden.

Mit den neu gefundenen Kandidat(inn)en für die neue Landesvorstandschaft kann der BSV entspannt die Neuwahlen angehen und sich danach für die nächsten drei Jahre mit einer schlagfertigen Mannschaft präsentieren. Petra Seibert zeigte sich mit ihrer Vorstandschaft erfreut über die Vielzahl der Nachfolge-Interessenten und von deren neuen Ideen und Impulsen: „Nach meiner sechsjährigen Amtszeit finde ich es einfach klasse, wie viele Interessenten mit vielen neuen Ideen zur Umsetzung die Arbeit des BSV vorantreiben wollen!“